zurück zu den Hausmodellen
Abbildung Photovoltaikanlage auf Dach
Moorgärten 12-14 • 49377 Vechta

WERDEN SIE IHR EIGENER STROMLIEFERANT

Energie und speziell elektrischer Strom wird immer teurer. Da liegt es nahe darüber nachzudenken, Strom selber zu erzeugen. Die effektivste und lukrativste Form ist hierfür, die Kraft der Sonne zu nutzen. Grundsätzlich gibt es zwei Konzepte, wie man über eine Photovoltaikanlage den selbsterzeugten Strom einsetzen kann:

Abbildung Cover Katalog

Massiv-Hausideen Katalog
hier kostenlos bestellen

1. Photovoltaikanlage ohne Speicher

Den selbsterzeugten Solarstrom nutzen Sie zum größten Teil selbst im eigenen Haus. Das spart Kosten für den Strom, den Sie ansonsten über den Stromversorger beziehen müssen. Den Solarstrom, den Sie nicht selber verbrauchen, speisen Sie in das Stromnetz ein und erhalten vom Netzbetreiber die gesetzliche Einspeisevergütung von zurzeit ca. 8 Cent pro kWh.

Abbildung Skizze Photovoltaik-Anlage ohne Speicher

2. Photovoltaikanlage mit Speicher

Den Solarstrom den Sie tagsüber mit Ihrer Photovoltaikanlage produzieren und nicht direkt nutzen, speisen Sie in Ihren Solarstromspeicher. Diese Speicherbatterien machen es möglich, dass Sie den Solarstrom nutzen können wenn die Sonne nicht scheint, Sie ihn aber brauchen – spricht abends für den Fernseher, das Licht etc. und nachts z.B. für den Betrieb der Heizung.

Abbildung Skizze Photovoltaik-Anlage mit Speicher

  • PV-Module: Sie sind das „Herzstück“ der Photovoltaikanlage in dem der Solarstrom durch Sonnenlicht erzeugt wird.
  • Wechselrichter: Er wandelt den über die Zellen im Solarmodul erzeugten Gleichstrom in nutzbaren Wechselstrom um.
  • Strom-Einspeisezähler: Dieser Stromzähler erfasst die Menge des erzeugten Solarstroms, der nicht selber verbraucht und in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird.
  • Strom-Bezugszähler: Er misst die Strommenge die aus dem öffentlichen Stromnetz bezogen wird, wenn die Menge an selbsterzeugten Solarstrom nicht ausreicht.
  • Laderegler: Damit der Solarstromspeicher vor einer Tief- und Überladung, einem Stromrückfluss sowie einem Kurzschluss geschützt ist, wird ein Laderegler zwischen PV-Module und Speicher zwischengeschaltet. Er ist sozusagen das „Gehirn“ der PV-Anlage
  • Solarstromspeicher: Im Grunde ist dies ein großer Akku, der den selbsterzeugten Solarstrom speichert, der nicht unmittelbar im Haus verbraucht wird.

Die gewünschte Leistungskapazität der Photovoltaikanlage wird durch Ihren durchschnittlichen Strombedarf bestimmt. Wir haben deshalb jeweils mit und ohne Speicher drei „Photovoltaik-Pakete“ geschnürt, die einen niedrigen, mittleren und hohen Strombedarf berücksichtigen.

Doch eine Photovoltaikanlage besticht nicht nur durch finanzielle Vorteile. Kombiniert mit einer Luft-Wasser-Wärme-Pumpe, wie Sie bei Baudirekt zum Standard gehört, schont sie auch die Umwelt und das Klima.

Photovoltaikanlage ohne Speicher

PV-Anlage 1

3,6 kWp ohne Speicher
für einen niedrigen Strombedarf
(BKO) 7.180,- €

PV-Anlage 2

5,4 kWp ohne Speicher
für einen mittleren Strombedarf
(BKO) 9.540,- €

PV-Anlage 3

9,9 kWp ohne Speicher
für einen hohen Strombedarf
(BKO) 15.800,- €

Photovoltaikanlage mit Speicher

PV-Anlage 1 A

3,6 kWp mit Speicher
für einen niedrigen Strombedarf
(BKO) 12.930,- €

PV-Anlage 2 A

5,4 kWp mit Speicher
für einen mittleren Strombedarf
(BKO) 15.820,- €

PV-Anlage 3 A

9,9 kWp mit Speicher
für einen hohen Strombedarf
(BKO) 24.850,- €

Abbildung Cover Katalog

Massiv-Hausideen Katalog
hier kostenlos bestellen



Das könnte Sie auch interessieren

Logo Baudirekt GmbH